Was du über Verschwörungstheorien wissen solltest

Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2019 glaubt fast jeder zweite Deutsche, dass es geheime Organisationen gibt, die Einfluss auf politische Entscheidungen haben. Foto: maria pagan/Unsplash

Psychologie

Was du über Verschwörungstheorien wissen solltest

Verschwörungstheorien gibt es schon lange. In Zeiten des Internets scheinen sie präsenter denn je zu sein. Was wir darüber wissen – ein Überblick.

17. Juni 2020 | 14 Kommentare

Was ist eine Verschwörungstheorie (und was nicht)?

Für viele Situationen des Lebens gibt es eine gängige Erklärung – zum Beispiel, dass die Erde rund ist. Verschwörungstheorien widersprechen solchen gängigen Erklärungen und unterstellen bestimmten mächtigen Personen oder Gruppen, dass sie im Geheimen der Gesellschaft schaden wollen. So propagieren etwa Anhänger der Flachen-Erde-Verschwörung bis heute, dass die Erde eine Scheibe ist und dass Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen Religion durch Wissenschaft ersetzen wollen.

Eine Anmerkung an dieser Stelle: Wir wiederholen in diesem Text bewusst nur wenige konkrete Beispiele für Verschwörungstheorien, weil allein die Wiederholung der Erzählung einen Effekt haben kann.

Viele Forschende sprechen allerdings nicht von Verschwörungstheorien, sondern von Verschwörungserzählungen oder Verschwörungsmythen. Der Grund: Theorien basieren auf Fakten, die man wissenschaftlich prüfen kann. Wenn die Fakten der Theorie widersprechen, kann man die Theorie anpassen oder verwerfen. Verschwörungserzählungen dagegen können zwar einzelne korrekte Fakten enthalten, die Verbindungen zwischen ihnen und Schlussfolgerungen daraus sind aber erfunden. Ihre Anhänger wollen die Erzählung nicht nachprüfen oder gar korrigieren, wenn es Gegenbeweise gibt. Deshalb sprechen wir im Folgenden von Verschwörungsmythen oder Verschwörungserzählungen statt von Verschwörungstheorien.

Auch wenn der Übergang fließend sein kann, sind Falschmeldungen oder Fake News nicht das Gleiche wie Verschwörungsmythen. Die Hauptunterschiede: Fake News beinhalten nicht zwingend eine geheime Verschwörung und den Verfassern ist bewusst, dass sie falsch sind. Das trifft etwa auf ein Wahlkampfteam zu, dass gezielt Falschinformationen über die Gegenkandidatin verbreitet. Im Gegensatz dazu glaubt die Mehrheit der Verschwörungsgläubigen wirklich an das, was sie verbreiten. Das ist zum Beispiel bei vielen Menschen der Fall, die bestimmte medizinische Maßnahmen ablehnen.

Warum glauben Menschen an Verschwörungsmythen?

Verschwörungsmythen erfüllen für ihre Anhänger und Anhängerinnen ganz unterschiedliche persönliche und soziale Funktionen. Eine der wichtigsten scheint zu sein, dass Verschwörungsmythen den Menschen eine Erklärung für bedrohliche und unwahrscheinliche Situationen bieten. Darauf deuten auch verschiedene Studien hin: In einem Experiment etwa löste man bei einem Teil der Versuchspersonen gezielt ein Gefühl von Kontrollverlust aus. Im Gegensatz zur Kontrollgruppe neigten die verunsicherten Probanden danach stärker dazu, eine Verschwörung zu wittern. Verschwörungsmythen gelten somit als eine Strategie gegen Unsicherheit, Angst und Machtlosigkeit.

Forschende haben aber noch andere Funktionen von Verschwörungsmythen ausgemacht, die auf den ersten Blick weniger auf der Hand liegen. Da Verschwörungsmythen immer ein klares Feindbild haben, können sie ein starkes Gemeinschaftsgefühl unter den Gleichgesinnten hervorrufen. Verschwörungsglaube kann Menschen außerdem von der eigenen Verantwortung entlasten. Wer etwa glaubt, es gäbe keine Viren, der muss sich auch nicht mit aufwendigen Gegenmaßnahmen befassen.

Einige Menschen befriedigen durch Verschwörungsdenken auch ihr Bedürfnis nach Einzigartigkeit und den Wunsch, sich von der Masse abzuheben. Auf diese Weise, so vermuten Psychologinnen und Psychologen, könne der Glaube an Verschwörungsmythen das Selbstwertgefühl von Menschen steigern.

Verschwörungsdenken kann für manche Menschen auch ein Mittel sein, Kritik und Unzufriedenheit an Autoritäten auszudrücken – wie wir es zuletzt in der Coronakrise erleben.

Mehr über die psychologischen Gründe, warum Menschen an Verschwörungsmythen glauben, erfährst du hier.

Wer glaubt an Verschwörungsmythen?

Die “typischen Verschwörungsgläubigen” gibt es nicht. Laut einer Umfrage der Friedrich-Ebert-Stiftung aus dem Jahr 2019 glaubt fast jeder zweite Deutsche, dass es geheime Organisationen gibt, die Einfluss auf politische Entscheidungen haben. Dieses Ergebnis verdeutlicht, dass wir grundsätzlich alle für Verschwörungserzählungen empfänglich sind. So haben verschiedene Studien gezeigt, dass diese Neigung nichts mit psychischen Problemen oder bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen zu tun haben muss. Auch Alter, Intelligenz, Geschlecht, Religion und Bildungsstand spielen kaum eine Rolle. Entscheidend scheint eher, ob sich Menschen machtlos fühlen oder Schwierigkeiten damit haben, Unsicherheit zu akzeptieren.

Die Tendenz, an Verschwörungserzählungen zu glauben, bezeichnen Forschende als Verschwörungsmentalität. Sie erheben sie in Fragebögen. Darin wird etwa abgefragt, wie sehr man einer Aussage wie “Politiker und andere Führungspersönlichkeiten sind nur Marionetten der dahinterstehenden Mächte” zustimmt.

Menschen mit ausgeprägter Verschwörungsmentalität zeigen ein generelles Misstrauen gegenüber “denen da oben”, also gegenüber Personen oder Gruppen mit hohem gesellschaftlichem Status. Dazu können zum Beispiel Politiker, Banker, aber auch die medizinische Forschung an sich gehören. Eine höhere Verschwörungsmentalität geht mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit einher, Gewalt zu befürworten oder sogar selbst gewalttätig zu werden.

Was ist typisch für Verschwörungsdenken?

Forschende haben sieben Merkmale des konspirativen Denkens ausgemacht und sie mit dem englischen Akronym CONSPIR (vom englischen Wort conspiracy für Verschwörung) zusammengefasst:
  • C = Contradictory = Widersprüchlichkeit: Verschwörungsgläubige können an Ideen glauben, die sich gegenseitig widersprechen. Laut einer Umfrage der Universität Erfurt glauben zehn Prozent der Befragten sowohl, dass das Coronavirus nicht existiert, als auch, dass es eine Biowaffe aus dem Labor ist.
  • O = Overriding Suspicion = Generalverdacht: Der Verschwörungsglaube geht über gesunde Skepsis hinaus. So entsteht durch extremes Misstrauen eine prinzipielle Ablehnung gegenüber offiziellen Erklärungen.
  • N = Nefarious intent = Üble Absichten: Anhänger von Verschwörungstheorien gehen immer davon aus, dass der Gesellschaft geschadet werden soll. Es gibt keine Verschwörungserzählung, die positive Beweggründe unterstellt.
  • S = Something must be wrong = Etwas stimmt nicht: Verschwörungstheoretiker sind sich sicher, dass die gängige Erklärung auf jeden Fall falsch ist – selbst wenn sie Einzelheiten ihrer eigenen Erzählung mal fallen lassen, ändern oder neu bewerten, bleiben sie dabei, dass “die da oben” etwas im Schilde führen.
  • P = Persecuted Victim = Opferrolle: Verschwörungsgläubige nehmen sich gleichzeitig als Opfer der Gesellschaft und als mutige Helden im Kampf gegen den Mainstream wahr.
  • I = Immune to Evidence = Immun gegen Beweise: Gegenbeweise oder Widerlegungen prallen in der Regel an Verschwörungserzählungen ab. Kritik kann sogar dazu führen, dass Anhänger noch stärker an ihre Theorie glauben.
  • R = Re-interpreting Randomness = Zufälligkeiten uminterpretieren: Zufällige, eigentlich unwichtige und nebensächliche Ereignisse (etwa wie oft ein bestimmter Buchstabe in einem Text vorkommt) werden stets so interpretiert, dass sie zur Verschwörungserzählung und einem vermeintlich zusammenhängenden Muster passen.

Sind Verschwörungsmythen erst durch das Internet groß geworden?

Wirft man einen Blick in die Vergangenheit, so zeigt sich: Vom 16. bis spät ins 20. Jahrhundert waren Verschwörungsmythen weit verbreitet. So kursierte zum Beispiel das Gerücht, dass Mozart von Freimaurern ermordet worden sei. Verschwörungsmythen galten sogar lange als akzeptierte Wissensform und haben politische Entscheidungen beeinflusst. Bei uns sind Verschwörungsmythen erst seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verpönt. Es gab sie also schon lange vor dem Internet.

Trotzdem gehen Forschende davon aus, dass sich bestimmte Verschwörungsmythen durch das Internet leichter und schneller verbreiten. Ein Forscherteam aus den USA hat für eine Studie 30 Anhänger der Flachen-Erde-Verschwörung gefragt, wie sie Kontakt zur Theorie bekommen haben. 29 von ihnen gaben an, dass sie auf Youtube auf das Thema gestoßen seien. Es gibt allerdings noch keine Daten dazu, wie groß die Zunahme im Glauben an Verschwörungsmythen durch das Internet ist. Man weiß jedoch, dass sich Gerüchte (zum Beispiel über das Zikavirus) auch online viel schneller und umfassender verbreiten als deren Richtigstellungen.

Vier Fragen, bevor du einen Inhalt teilst

Doch es scheint auch Möglichkeiten zu geben, wie die schnelle Verbreitung von Falschmeldungen im Netz verhindert werden kann. So konnte eine Studie zeigen, dass Menschen Verschwörungsmythen von Klimaleugnern weniger verbreiten, wenn sie sich vor dem Teilen in sozialen Netzwerken vier Fragen stellten:

  1. Kenne ich die Nachrichtenagentur, die die Meldung veröffentlicht hat?
  2. Erscheinen die Informationen in der Meldung glaubwürdig?
  3. Ist der Beitrag in einem Stil geschrieben, den ich von einer professionellen Nachrichtenagentur erwarte?
  4. Ist der Beitrag politisch motiviert?

Sind Verschwörungsmythen gefährlich?

Nicht alle Verschwörungsmythen sind gefährlich, aber im schlimmsten Fall können sie großen Schaden anrichten. Der Glaube an eine jüdische Weltverschwörung etwa hat Millionen Menschenleben gekostet. Verschwörungsdenken kann radikalisieren, zu Gewalt, Rassismus und Antisemitismus führen. Verschwörungsmythen können dazu führen, dass Menschen sich weniger politisch engagieren oder weniger dazu bereit sind, klimaschädliches Verhalten zu reduzieren. Manche Verschwörungsgläubige stellen medizinisches Wissen wie eine Krebstherapie oder Schutzimpfungen in Frage und schaden damit nicht nur sich, sondern auch anderen.

Wie argumentieren Verschwörungsmystiker?

Es gibt unterschiedliche rhetorische Strategien, die Verschwörungsmystiker nutzen, um ihre Erzählung attraktiv zu machen. Eine ist das sogenannte “cherry picking”. Hier werden nur die Argumente präsentiert, die eine Geschichte vermeintlich beweisen – Widersprüche oder Gegenbeweise werden ignoriert. Eine andere rhetorische Strategie, die sich laut Forschenden insbesondere in der westlichen Welt in den letzten Jahrzehnten weit verbreitet hat, ist das “Nur-Fragen-Stellen”. Damit lassen sich gezielt Zweifel an anerkannten Erklärungen und Misstrauen gegenüber offiziellen Institutionen sähen. Gleichzeitig sind die Verbreitenden schwerer angreifbar, weil man gegen Fragen schwer argumentieren kann.

Wie kann man mit Verschwörungsmythen umgehen?

Schon ein einmaliger Kontakt mit einem Verschwörungsmythos kann negative Folgen haben. Selbst bei Menschen, die die Geschichte nicht für wahr halten. Wenn man beispielsweise mit dem Mythos konfrontiert wird, dass Arbeitslosenzahlen politisch manipuliert sind, kann dadurch das Vertrauen in staatliche Institutionen sinken. Sogar auch in Institutionen, die mit der Erzählung eigentlich nichts zu tun haben – etwa Schulen oder Lebensmittelbehörden.

Studien haben gezeigt, dass Menschen weniger an Verschwörungserzählungen glauben, wenn man sie vor dem ersten Kontakt mit einer bestimmten Theorie warnt, dass eine Irreführung droht und die Falschinformationen präventiv widerlegt. Das sei wirksamer als das nachträgliche Widerlegen.

Bei Menschen, die keine überzeugten Verschwörungsanhänger sind, können auch faktenbasierte Widerlegungen und Berichtigungen wirksam sein. Das kann zum Beispiel auf die stillen Mitlesenden einer Social-Media-Diskussion zutreffen.

Überzeugte Verschwörungsgläubige zu verspotten oder ihren Mythos aggressiv zu zerlegen kann wiederum dazu führen, dass sich ihre Position festigt. Fachleute empfehlen deshalb, Einfühlungsvermögen zu zeigen und über Fragen (zum Beispiel: Was macht für dich eine seriöse Quelle aus?) das kritische Denken zu bekräftigen. Wer das Gefühl hat, dass ein Mensch im Freundes- oder Familienkreis abdriftet, kann sich an eine Beratungsstelle aus dem Bereich der Sektenberatung oder an Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt wenden.

Autorin: Amanda Mock

Unsere Quellen

14 Kommentare;

  1. Die Frage was eine Verschwörungsthorie ist, kann man nicht leicht beantworten. Es hat immer mit der subjektiven Sichtweise zutun. Daher ist alles eine Frage der Perspektive. Es gibt auch nicht die Wissenschaft, sondern die wissenschaftlichen Sichtweisen, die öfter beim gleichen Thema widersprüchlich und asymmetrisch sind.

    1. Selbstverständlich empfinden die Anhänger einer Verschwörungstheorie die Theorie selbst als die Wahrheit und damit ist es für sie keine Verschwörungstheorie. Es kommt bei der Frage aber darauf an, wie die gesellschaftliche Anerkennung einer Theorie ist. Wenn die Mehrheit einer Gesellschaft eine Theorie als eine Verschwörungstheorie einstuft, ist es diese auch egal, ob sie sich im Nachhinein als falsch oder wahr entlarvt.

  2. Ha! Kaum hatte ich angefangen den Artikel zu lesen, lief in meinem Radio „Suspicious Minds“! Allerdings war der einzige kausale Zusammenhang den ich festgestellt habe der, dass ich plötzlich lachen musste.
    Aber mal ernsthaft, euer moderierte Kommentarbereich tut echt gut. Nicht nur hier, auch an anderer Stelle. Danke dafür! Vielleicht ist es nur meine eigene perception bubble, aber auf vielen Plattformen traue ich mich fast nicht mehr einen Blick in die Kommentare zuwerfen.

  3. Eigentlich habe ich mich auf lustige Kommentare gefreut, aber irgendwie haben nur wenige Wahnwichtel den Weg hierher gefunden. :*(

  4. An die Autorin. Die Erde eine Scheibe? Verschwörungsgläubiger?? Verschwörungsgläubiger glauben an Fake News von Wahlkampfteams??? Sie sind ja der absolute Super Kasper! Ich hab noch nie einen größeren Müll gelesen, als diesen hier und hätte nicht gedacht, das es Menschen wie Sie gibt, welche sich auf ein solches Niveau herablassen. Ich könnte Ihnen auf der Stelle 10 „Veschwörungserzählungen* nennen, die sich im Nachhinein als wahr herausgestellt haben und wo es mit Gegenbeweisen ziemlich mau aussieht. Aber das traurige ist, das solche Leute wie Sie und die, die alle immer und immer wieder hinters Licht führen, immer ungestraft davon kommen.
    Aber wahrscheinlich wurden Sie zu diesem Artikel auch nur genötigt und mussten danach selber drüber lachen. Anders kann ich mir das nicht erklären.

    1. Das ist ja mal eine sehr sachliche und konstruktive Kritik ;). Dann nenne uns doch mal zwei von deinen zehn Beispielen, das reicht fürs erste. Danke! Deine „Suppen-Kasper“ vom Quarks-Team

      1. Wie wäre es mit den Pentagon-Papieren?

        „Die Teil-Veröffentlichung der Pentagon-Papiere 1971 durch die New York Times und die Washington Post deckte auf, dass die US-Regierung unter Johnson sowohl Öffentlichkeit als auch den Kongress über den Vietnamkrieg jahrelang systematisch belogen hatte.

        1964 wurde mit der Vortäuschung eines Angriffs Nordvietnams im Golf von Tonkin bei der US-amerikanischen Bevölkerung die Bereitschaft zum Krieg erzeugt.

        Daniel Ellsberg, der als hochrangiger Mitarbeiter im Verteidigungsministerium an den Vorarbeiten gerade auch des Bombenkrieges beteiligt war, bekam Kontakt zur Friedensbewegung und zu Aktivisten, die bereit waren, für ihre Überzeugung Jahre ins Gefängnis zu gehen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt begann er, den Vietnamkrieg kritisch zu sehen.“ Quelle: Wikipedia

        –> Die Verschwörung fand also im geheimen, innerhalb der US-Regierung unter Johnson statt. Sie richtete sich gegen den Nordvietnam. Die Theorie über einen ungerechtfertigten Angriffskrieges entstand innerhalb der Friedensbewegung und hat sich als wahr herausgestellt.

  5. Sind die RKI-Zahlen Fakten genug, um zu belegen, das der Lockdown unnötig war? Covid19 ist gefährlich, die weitreicheneden Maßnahmen aber auch! Und das für die Gesundheit!! (Suizude, nicht behandelte Krankheiten, häusliche Gewalt, Kindesmissbrauch, Angststörung, Depression)
    Der R-Wert war VOR dem Lockdown unter 1 und blieb dort. Die jetzigen Schwankungen entstehen, da die ~1,7% positiven Ergebnisse im Fehlerbereich liegen und das RKI mit steigenden Testanzahlen,a uch steigende falsch-positive Ergebnisse mit erhöhren kann (Spahn erwähnt dies auch
    Alle Theorien zu pädophilen sollte man erst nachgehen, bevor man sich lächerlich darüber macht. Bitte werden menschlich, fair und demokratisch und hört euch allen gegenseitig zu!

    1. Was soll bitte an den RKI-Zahlen falsch sein? Natürlich ist es eine Frage der Einordnung, aber das schreiben wir auch in unseren Texten. Warum bringst Du deine Kritik nicht an geeigneter Stelle an? Hier geht es um Verschwörungstheorien.

    2. „Der R-Wert war VOR dem Lockdown unter 1 und blieb dort.“

      Falsch! Der R-Wert ist eine Schätzung mit einer gewissen Range. Eine Beurteilung wird erst mit Blutreihentests möglich sein. Alles andere ist Geschwafel.

  6. Die Klimakrise ist nicht Menschen gemacht sondern hat nur mit dem abdriften des Mondes etwas zu tun. zu 100%.

    Erdinneres Magma gleicht einem Dynamo das das Magnetfeld erzeugt erkaltet dies nimmt das Magnetfeld ab es kommt
    zu Spannungen (Materie wie auch Volt, schumann wellen, blitze, kohlensäure und erdbeben, Monsterwellen Naturkatastrophen
    per se also) durch die Erkaltung und schließlich abnahme der Magnetosphäre das schließlich auflösen der Atemluft und
    Gasatmosphäre. Am ende wird die Erde wie der Mars dastehen wenn der Mond weiter wegfliegt.
    Das innere der Erde sollte wie die Sonne sein.

    Die Feldstärke der Erde nimmt immer mehr ab da das Erdinnere erkaltet da der Mond pro Jahr 3,5 cm abdriftet bei den
    Masseneffekten bedeutet das wir in eine Katastrophe reinschlittern und die Magnetosphäre jeden Moment durch
    Sonnenstürme zerstört wird, Ganz zu schweigen von den Biologischen Auswirkungen die wir bereits durch zahlreiche
    Strahlenkrankheiten haben sowie die c 14 Synthese in den oberen Atmosphärenschichten gebildet wird. Schuhmannwellen
    nehmen zu und kauterisieren unser Gewebe folge Zahlreiche Krankheitssymptome. Magma im Erdinneren kann nicht mehr
    zirkulieren und erkaltet wodurch die Feldstärke immer geringer wird. Wir müssen den Mond zur Erde zurückholen!!!

    Oder Alternativ Bohrungen vornehmen die unser Mondmagnetfeld und Erdmagnetfeld verbessern indem wir Zeolith und Silber als Tenside nehmen um Silikate
    im Magma der Erde/ des Mondes „rauszuwaschen“ dazu noch Radioaktives und spaltbares Material dazugeben damit das Magma erhitzt wird und dadurch die
    Magnetische Anregung der Magmaflüße schließlich zum höheren Magnetfeld führt wodurch wir alle gerettet werden und sich unser aller Leben verbessern
    wird.

    We are gonna die if we dont strenghten the magnetic field through an Action like, get the moon Closer to earth, inner
    earth acts like a dynamo with magma. Because then the magnetosphere gonna collapse soon and every biological System will
    degenerate because of the Radiation of the sun and c14 synthesis (Decay rate).
    Schuman waves get less too because of the better magnetosphere, its affecting the brain and galvanize our flesh enzymes
    because the magnetic field is weak.
    When the magnetosphere is collapsed everything will get burned and after this earth looks like mars.
    Could you do something About it?

    https://www.facebook.com/BalthasarBlum/posts/2436567623300808

    1. Hallo Balthasar, hast du für deine Behauptungen auch wissenschaftliche Studien, die das evidenzbasiert belegen? Wir kennen nur Studien, die klar zeigen, dass die vom Menschen produzierten Treibhausgas-Emissionen für den aktuellen Klimawandel verantwortlich sind.

Schreibe einen Kommentar Antworten abbrechen

Mehr Wissen:

Anna Hoffmann: