Allergien – dreckige Luft macht sie schlimmer

Luftverschmutzung

Darum macht dreckige Luft deine Allergie schlimmer

Immer mehr Allergiker, immer heftigere Allergien. Wieso? Auch die Stadtluft ist schuld – sie macht Allergene besonders aggressiv.

7. November 2018

Zahl der Allergiker steigt

Die Zahl der Allergiker ist seit den 50er-Jahren gestiegen. Und sie steigt weiter: Zwischen 20 und 30 Prozent der Deutschen leiden unter Heuschnupfen und ganze 25 Prozent der Kinder seien von Allergien betroffen,  schätzen Experten.

Für die steigende Zahl der Allergiker gibt es verschiedene Gründe. So haben sich zum einen unsere Hygiene-Standards rigoros verändert. Dadurch ist unser Immunsystem anfälliger gegenüber Krankheiten. Man kann sagen, dass es sich langweilt und so allerlei Erreger durchlässt, die es bekämpfen kann.

Zum anderen könnte der Klimawandel Schuld sein: Durch die wärmeren Temperaturen hat sich auch der Pollenflug verlängert. Die Allergene bleiben also länger in der Luft und können sich weiter ausbreiten.

Hautbarriere gestört

Aber auch die Luftverschmutzung trägt zum Anstieg bei. Luftschadstoffe haben generelle negative Auswirkungen auf den Organismus. Das wiederum begünstigt Allergien. Studien zeigen, dass Kinder, die an stark befahrenen Straßen wohnen, häufiger an Asthma und Atemwegsproblemen erkranken.

Die Luftschadstoffe bewirken unter anderem, dass die Haut und die Schleimhaut an Dichtigkeit verlieren (Barierrestörung). Außerdem werden Sauerstoffradikale in der Schleimhaut freigesetzt und entzündungsfördernde Partikel können in den Körper gelangen.

Luftschadstoffe in Verbindung mit Pollen sind somit „Super-Erreger“. Dieselruß, ultrafeine Partikel oder Stickoxide werden von Pollen in der Luft eingesammelt und bilden einen Allergie-Cocktail. Diese Kombination kann Allergien nicht nur verstärken, sondern diese auch auslösen.

Schuld daran sind Stressproteine, die von Pflanzen gebildet werden, um auf die Luftverschmutzung zu reagieren – und diese Proteine sind nicht selten auch gleichzeitig die Allergene.

Schreibe einen Kommentar Antworten abbrechen

Mehr Wissen:

berger: