Darum wirst du nie gegen eine Erkältung immun!

Krankheit

Darum wirst du nie gegen eine Erkältung immun!

100 Erkältungen gehabt und trotzdem nicht immun. Warum eigentlich nicht?

18. Oktober 2018

Rhinovirus täuscht unser Immunsystem

Husten, Schnupfen und Halsschmerzen: Seit Urzeiten treffen uns Erkältungen jedes Jahr aufs Neue. Es gibt kein wirksames Mittel, dass uns gegen die lästige Infektion schützt und auch keines, dass uns zuverlässig davon heilt. Wieso eigentlich nicht?

Das liegt vor allem an dem Virus, dass als Hauptauslöser für Erkältungen bekannt ist: Das Rhinovirus. Es ist weniger aggressiv als das Influenza-Virus und greift in der Regel nur die oberen Atemwege an, das führt zu den klassischen Erkältungs-Symptomen. Die sind nicht lebensbedrohlich, sondern meist einfach nur nervig. Genau das ist die Strategie des Rhinovirus: Es will seinen Wirt nicht töten, so ist eine maximale Verbreitung garantiert. Seine Reise von einem Körper zum nächsten organisiert das Virus per Tröpfchen-Infektion. Mit der Spucke reist es über die Luft zum nächsten Wirt und löst die nächste Erkältung aus. Einfach, aber effektiv.

Gelangt das Rhinovirus in den Körper, wird es von Fresszellen erkannt. Sie analysieren das Virus und schütten einen Botenstoff aus. Dieser informiert das Immunsystem, das dann spezifische Antikörper bilden kann. Diese Antikörper bekämpfen ein Virus dann normalerweise. Würde es noch einmal in den Körper gelangen, würde die Antikörper es sofort erkennen und bekämpfen, bevor es sich wieder ausbreiten kann. Theoretisch wären wir nach einer Infektion mit dem Virus also beim nächsten Mal immun.

Beim Rhinovirus funktioniert dieser Mechanismus allerdings nicht: Dockt das Rhinovirus an die Fresszellen an, bringt es sie dazu, einen falschen Botenstoff auszusenden. Die Informationen, die bei den Immunzellen ankommen, sind dann falsch. Der Körper kann sich nicht gegen das Rhinovirus rüsten.

Es gibt zu viele verschiedene Viren

Zum Täuschungsmanöver gesellt sich ein weiteres Problem: Das Rhinovirus tritt in etwa 150 verschiedenen Varianten auf. Jede dieser Formen verändert sich ständig. Pro Saison sind etwa 15 bis 20 verschiedene Typen des Virus im Umlauf. Gegen eine Erkältung zu Impfen, wäre unmöglich: Für jede Virus-Form müsste ein eigener Impfstoff entwickelt werden.

Was also tun? Wer sich nicht anstecken will, sollte sich vor allem regelmäßig die Hände waschen. Auch  Menschenmassen zu meiden kann helfen. Weil das im Alltag oft wenig praktikabel ist, ist eine Infektion oft schwer zu verhindern. Hat es uns dann doch erwischt, bleibt nur eins: Ausruhen und die Viren so wenig wie möglich weiterverbreiten.

3 Kommentare;

  1. Das Virus an der Fresszelle – das ist doch ein sehr komplexer Vorgang, der hier abläuft. Woher weiß das Virus wo es ist und was es wie tun muss?
    Mit Versuch um Irrtum ist das wohl kaum zu schaffen und könnten unsere Wissenschaftler so ein Virus von Grund auf neu erschaffen?

Schreibe einen Kommentar Antworten abbrechen

Mehr Wissen:

berger: