Corona: Wann gibt es einen Impfstoff?

Die Zulassung eines neuen Impfstoffes ist ein langwieriger Prozess. Bildquellen: ddp images/Sipa USA, imago images/Panthermedia,

Coronavirus

Wann gibt es einen Impfstoff?

Täglich gibt es Meldungen über neue Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. Noch ist aber keiner zugelassen. Es gibt Dutzende Kandidaten, doch bis es so weit ist, müssen die sich erst beweisen. Und das kann noch dauern.

24. Juli 2020 | 50 Kommentare

Als Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schon wenige Tage nach der offiziellen Bekanntgabe durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das virale Genom entschlüsselt und veröffentlicht hatten, war das auch ein Startschuss für das Wettrennen um den ersten Impfstoff. Die WHO listet mehr als 150 verschiedene Impfstoffkandidaten auf – Tendenz steigend.

Bei Masern, Diphterie oder Grippe impfen Ärztinnen und Ärzte bislang Lebend- oder Totimpfstoffe, also das Virus in abgeschwächter oder gar zerstörter Form. Bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs setzen Hersteller derzeit jedoch insbesondere auf neue Methoden.

Viele Unternehmen wollen nicht mehr das Virus selbst verabreichen, sondern nur noch den Bauplan für die entscheidenden Virusstrukturen, mit denen das Immunsystem den Eindringling erkennt. Dazu zählt etwa das Spike-Protein, eine Art Stachel auf der Außenhülle, mit dem Sars-CoV-2 in die menschlichen Zellen eindringt.

Welche Impfstoffe könnte es geben?

Grundsätzlich gibt es mehrere Impfstofftypen. Üblicherweise verabreicht man bei Impfungen abgeschwächte (“attenuierte“) Viren oder nur noch Überreste wie einzelne Oberflächenproteine des Virus. Beide Impfvarianten lösen keine Erkrankung aus, allerdings kann es zu Krankheitssymptomen kommen, weil der Körper sein Abwehrsystem anschließend “trainiert“.

Alle Fragen zum Thema Impfen beantworten wir dir hier.

Forscher versuchen auch über Vektoren, eine Art Erreger-Transporter, die nötigen Informationen zum Aufbau von Antikörpern einzuschleusen. Sie statten etwa die Hülle eines ungefährlichen Adeno- oder entschärften Masern- oder Pockenvirus mit den Oberflächenproteinen des Coronavirus aus.

Dieses Konstrukt kann die Erkrankung nicht auslösen, weder die des Pockenvirus noch des Coronavirus. Das Immunsystem erkennt aber die Corona-Proteine und bildet die passenden Antikörper.

Weitere Möglichkeiten für eine Impfung bestehen in solchen Konstrukten, mit denen man nicht die fertigen Proteine, sondern lediglich die Baupläne dafür gezielt in die Zellen einschleust. Diese Baupläne verstecken sich im viralen Erbgut – beim Coronavirus liegt das in einem RNA-Strang vor.

Was sind mRNA-Impfstoffe?

Viele Unternehmen und Institute versuchen derzeit, neuartige Impfstoffe zu entwickeln. Bei herkömmlichen Impfungen musste man erst das Virus vermehren, um es in abgeschwächter Form oder aber zerstörte Reste per Impfung zu injizieren. Es dauert mehrere Monate, die Viren anzuzüchten und in großer Menge zu produzieren.

RNA-Impfstoffe bieten viele Vorteile

Die Herstellung der neuartigen Impfstoffe funktioniert anders: Die Wissenschaftler wollen lediglich den Bauplan verabreichen. Die Impfung gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 enthält sogenannte virale messenger RNA (mRNA), im Grunde Viruserbgut, das die Informationen für das Spike-Protein oder andere Bestandteile des tatsächlichen Virus trägt. Allein sind sie aber harmlos.

Ein momentan oft gehörtes Missverständnis ist die Vorstellung, diese mRNA würde in das menschliche Erbgut eingebaut. Das ist jedoch nicht der Fall. Die mRNA gelangt lediglich in die Zelle und wird dort abgelesen. Danach wird sie abgebaut. Um RNA in das menschliche Erbgut einzubauen, müsste man einen wesentlich höheren Aufwand betreiben – unter anderem müsste man sie erstmal in DNA umwandeln.

Die Mediziner müssten den Impfstoff auch nicht unbedingt spritzen. Man versucht, die meisten RNA-Impfstoffe direkt nasal zu verabreichen. Das erscheint sinnvoll, da viele Infektionen in den oberen Schleimhäuten beginnen.

Der Körper produziert den Impfstoff selbst

Der Körper stellt anschließend anhand des Bauplans das Oberflächenprotein des Virus selbst her. Das Immunsystem kann das Virus dann erkennen und bekämpfen. Von diesem Bruchstück des Viruserbguts geht keinerlei Gefahr aus und es reduziert mögliche Nebenwirkungen.

Der Vorteil dieser neuartigen Methode liegt oft darin, dass die Unternehmen sie einfacher und in kürzerer Zeit im großen Stil herstellen können. Klassische Produktionen benötigen mehrere Monate, um die nötigen Viren anzuzüchten und somit etwa Grippeimpfstoffe zu produzieren. Für Grippeimpfstoffe werden jedes Jahr noch über eine Million Eier aufwendig angezüchtet.

Wann steht ein Impfstoff zur Verfügung?

Impfstoffe müssen eine mehrschrittige Testphase durchlaufen. Die Forscher müssen nachweisen können, ob die Impfstoffkandidaten sicher und wirksam sind. In der Vergangenheit hat dieser Vorgang viele Jahre gedauert. Während der Coronapandemie gibt es jedoch mehr Geld und weitere Möglichkeiten, um die Impfstoffenticklung zu beschleunigen.

An Versuchstieren testen die Forscher, ob der Impfstoff zu gesundheitsschädlichen oder gar tödlichen Nebenwirkungen führt. Solche Effekte werden in zwei- bis vierwöchigen Tests im besten Fall ausgeschlossen.

Erste Hersteller haben Tierstudien übersprungen

Als Erstes startete ein US-amerikanisches Unternehmen mit dem Impfstoffkandidaten “mRNA-1273“ Tests an gesunden Menschen auf Sicherheit und Immunogenität. Tests an Versuchstieren, die eigentlich vorgeschrieben sind, wurden übersprungen. Die Begründung: Vergleichbare mRNA-Impfstoffe des Herstellers hatten sich bereits als sicher erwiesen.

Diese Phasen muss ein Impfstoff bis zur Zulassung durchlaufen. Grafik: WDR

Mitte 2020 wurden bereits 20 verschiedene Impfstoffkandidaten an Menschen darauf getestet, wie sicher und wirksam sie sind. In der ersten klinischen Phase werden wenige Menschen getestet.

Anschließend könnten Studien der Phase II und III begonnen werden. Hier nehmen mehrere hundert bis zu tausend Probanden teil, möglicherweise auch bereits die Risikogruppen wie Ältere oder immunschwache Personen.

Die Studien sollen erneut nachweisen, dass der Impfstoff unbedenklich ist und gleichzeitig aber auch eine Immunreaktion im Körper auslöst. Erste Ergebnisse aus Phase-III-Studien könnten für einige Kandidaten bereits Ende 2020 oder Anfang 2021 vorliegen. Die fortgeschrittenen Studien liefern auch Hinweise auf geeignete Impfschemata, Dosierungen und ob Unterschiede hinsichtlich des Geschlechtes oder Alter vorliegen.

Während der Epidemie sind klinische Studien kürzer

Für keine der klinischen Studienphasen ist eine feste Dauer vorgeschrieben. Diese ist abhängig vom Studiendesign, der Probandenanzahl und den Punkten, die überprüft werden sollen. Angesichts der aktuellen Epidemie ist man versucht, die Studien kurz zu halten. Sie könnten zwischen drei und zwölf Monaten dauern, ähnlich wie bei der Entwicklung einer Ebola-Impfung zwischen 2015 und 2019.

Sechs Monate sind eine realistische Größe, angesichts der Pandemie könnte die Zeitspanne aber kürzer ausfallen. Es wird auch Studien geben, die direkt von Phase I in Phase II oder von Phase II in Phase III übergehen – das spart Zeit. Am Ende entscheidet vor allem die Lage in der Pandemie: Je dramatischer diese ist, desto kürzer versucht man die Studien zu halten.

Erst nach Phase III erfolgt die Zulassung

Der große Vorteil angesichts der aktuellen Lage ist, dass Behörden wie das Paul-Ehrlich-Institut in Deutschland, aber auch die WHO und andere internationale Organisationen die Genehmigung für Studien beschleunigt haben. Binnen weniger Tage können sie gut konzipierte Studien durchwinken.

Phase-III-Studien dauern meist ein Jahr. Die Dauer ist aber auch hier nicht festgelegt, sie variiert für gewöhnlich zwischen drei Monaten und mehreren Jahren. In der Entwicklung der Ebola-Impfung, die ebenfalls angesichts aktueller Ausbrüche sehr dringlich war, haben mehrere Phase-III-Studien unterschiedlicher Dauer gleichzeitig stattgefunden. Bis zur Zulassung sind anschließend noch mehr als zwei Jahre vergangen.

Bisher ist noch kein mRNA-Impfstoff zugelassen

Hinzu kommt, dass es die mRNA-Impfungen trotz jahrelanger Forschung bisher niemals zur Marktreife geschafft haben.

Selbst wenn die Lage sich bis zur Zulassung beruhigt: Die Impfstoffentwicklung ist auch für die Zukunft bedeutsam. Der Vorteil an RNA-Impfungen ist, dass sie sich relativ schnell auf neuartige Erreger anpassen lassen, ähnlich wie jedes Jahr eine neue Grippe-Impfung verfügbar ist.

Bei neuen Coronavirus-Typen in den kommenden Jahren könnte dann umso schneller ein Impfstoff zur Verfügung stehen und die weltweite Ausbreitung eindämmen. Bis dahin müssen sich die Impfstoffe aber erst beweisen.

Die meisten Impfstoffkandidaten und Medikamente scheitern in den späten Phasen der klinischen Tests. Eine Garantie auf eine wirksame Impfung im kommenden Jahr gibt es also nicht.

Wie zuverlässig sind Corona-Impfstoffe?

Impfungen bieten in der Regel den bestmöglichen Schutz vor Infektionen. Einige schützen ein Leben lang vor einer potenziell tödlichen Erkrankung, ohne dass diese ausbrechen muss. Zudem verhindern weiträumige Impfungen im Gegensatz zu einer Therapie auch die Ausbreitung.

Während die Hersteller die klinischen Tests durchführen, untersuchen andere Forscher die Immunantworten von Covid-19-Patienten. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass Antikörper gegen das derzeitige Coronavirus schon nach einigen Wochen wieder abgebaut wurden.

Antikörper alleine scheinen nicht zu reichen

Hinzu kommt, dass bei asymptomatischen Fällen nicht die neutralisierenden und spezifischen Antikörper einen schweren Krankheitsverlauf verhindern haben, sondern vermutlich die sogenannten T-Zellen. Sie können schon früher reagieren, denn Antikörper bildet das Immunsystem erst nach längerer Zeit aus.

Erste veröffentlichte Ergebnisse deuten darauf hin, dass einige Impfstoffkandidaten sowohl die Antikörper- als auch eine T-Zell-Antwort verstärken können. Bislang ist allerdings unklar, wie lange diese Abwehrbarriere effektiv ist. Davon wäre abhängig, wie lange ein Schutz besteht und ob man sich, ähnlich wie bei der Grippe, häufiger impfen lassen müsste.

Ob man nach einer Infektion immun wird, das erklären wir hier.

Autor: Mathias Tertilt

Unsere Quellen

50 Kommentare;

  1. Hallo zusammen,

    ich möchte hier einmal einen Kritikpunkt loswerden.

    Ich finde die Art und Weise, wie das RKI über die Corona – Pandemie informiert nicht hilfreich und sehr undifferenziert.

    Natürlich kann Herr Wieler eindrücklich mahnen, dass man die Abstandsregeln und die Maskentragepflicht einhalten sollte.

    Aber dann nur immer wieder die gleichen Sätze zu wiederholen, wie “wir sind mitten in der Pandemie” – “seien Sie vorsichtig” usw

    ist m.E. nach nicht zielführend.

    Wie wäre es dann mal mit konkreten Zahlen, Daten, Fakten…soweit sie denn vorliegen..

    Ich denke, jeder möchte einmal auch einen Ausblick erhalten, wie die Pandemie unter den jetzigen Bedingungen verläuft.

    Warum werden nicht Zahlen, Kurvenverläufe usw auch in so einer Pressekonferenz gezeigt…

    Ich möchte keine Sätze hören wie “Ja, wir sind mitten in der Pandemie” sondern einen Ausblick

    z.B. bei den entsprechenden Kennwerten sind wir zu dem Zeitpunkt t an der und der Stelle.

    Ist das zuviel verlangt?

    Danke

  2. Vielleicht ist Corona der Versuch der Natur, ins Gleichgewicht zu gelangen.

    Vielleicht sollten ein paar von uns verrecken, damit sich der Planet erholen kann.

    Niemand will dazugehören, ich natürlich auch nicht, aber ich hab immer mehr den Eindruck dass wir Menschen das gefährlichere Virus sind. Das heißt nicht, dass ich es mir wünsche, mich beschleicht nur diese Ahnung.

  3. Hallo liebes quarksteam, Vorschlag von mir, um die ganzen Impfkritiker zu überzeugen: Ihr als quarksteam stellt euch zur Verfügung und lasst euch die ersten auf den Markt gebrachten und zugelassenen Impfdosen als Allererste demonstrativ in einer eurer Sendungen live und öffentlich verabreichen. DAS würde auch den letzten Wankelmütigen überzeugen, ganz sicher. Seid ihr bereit?

      1. Ist es wirklich so “toll”, dass es schon so viele Versuchskaninchen international gibt? Renommierte Wissenschaftler warnen eingehend davor, dass Langzeit-Schäden womöglich erst in 5-10 Jahren auftreten können und man üblicherweise erst danach neue Impfstoffe zulässt. Ich frage mich immer, wie naiv manche Leute sein können, sich schon jetzt als Testperson herzugeben – aber jeder Mensch kann selbstverständlich für sich selbst entscheiden. Bedenklich wird es allerdings immer dann für mich, wenn in Medien nicht neutral über Vor- und Nachteile berichtet wird. Bei so einer wichtigen Entscheidung, sich einen Gen-Impfstoff verpassen zu lassen, deren Langzeit-Folgewirkungen noch völlig unbekannt sind, ist eine einseitige Berichterstattung in meinen Augen unverantwortlich – und persönliche Einschätzungen sind völlig fehl am Platz! Was wäre, wenn Sie sich damit getäuscht haben? Oft habe ich den Eindruck, dass sich nicht jedes Medium seiner gesellschaftlicher Verantwortung überhaupt bewusst ist.

      2. Ich glaube, ihr habt nicht ganz verstanden, was mloolm geschrieben hat. Es geht nicht um klinische Studien in der Testphase. Sobald ein Impfstoff verfügbar ist, könnt ihr von der Redaktion ihn sofort spritzen lassen. Vielleicht solltet ihr ein Video davon machen?

  4. Hallo liebes Quarks Team, super Artikel, danke! Aber in euren Kommentaren ist ja mal wieder Hölle los, da will die Biologin in mir mal kurz mit ein paar Bio Basics bezogen auf Kafka und andere unten einschreiten.

    Die wilde Anitkörper und Frettchen Theorie von Kafka:

    Antikörper sind kleine Eiweisse, die spezialisierte Stellen besitzen mit denen sie sich an andere Proteine binden können. Ein Typ von Antikörpern bindet sich meist nur an einen oder einige wenige andere Eiweisse, die Antigene. Die neutralisierenden Antikörper führen bei Bindung an ihr Antigen dazu, dass sich das Antigen nicht mehr verändern kann, oder bestimmte Fähigkeiten verliert, wie zum Beispiel das Eindringen in Zellen. Die “bindenden” Antikörper die Kafka erwähnt meint wohl nicht-neutralisierende Antikörper. Solche führen nicht direkt dazu, dass das Antigen unschädlich gemacht, sondern binden nur an das Antigen. Allerdings und hier ist der Punkt wo Kafka falsch abbiegt, diese Antikörper rekrutieren damit andere Komponenten des Immunsystem die dabei helfen eine Infektion zu verhindern oder zu lindern. Ich weiß nicht wo er das mit den Frettchen her hat, aber die Funktion nicht neutralisierender Antikörper ist definitiv nicht irgendwie den Virus rein zu lassen.

    Kafka et al. und die sich ins Erbgut einschleusende mRNA die endlos Viren Proteine produziert und damit den Körper zerstört oder so:

    Das m in mRNA steht für messenger, also Bote. Sie wird in Zellen dauernd hergestellt indem die Informationen der DNA in die mRNA überschrieben werden. Das nennt sich Transkription. Die mRNA wird dann aus dem Zellkern heraus transportiert und gelangt zu den Ribosomen, das sind Proteinkomplexe, die mRNA ablesen und aus den Informationen ein neues Protein herstellen, die Translation. Wenn die mRNA ihren Zweck erfüllt hat, wird sie von der Zelle abgebaut und die Einzelteile werden recycelt. Gelangt jetzt pure mRNA in den Körper und in die Zellen, passiert genau das gleiche. Sie wird von den Ribosomen in Proteine übersetzt und dann abgebaut. Die Information geht verloren. Die Informationen können nicht vererbt werden und die mRNA wird nicht vervielfältigt. Allerdings kann das Immunsystem von den enstandenen Proteinen lernen,

    Oder als Zitat, und ich hoffe auch wenn ich nicht die Quarks Redaktion bin, dass ich den Preis trotzdem gewinne (Ok.. vielleicht lieber nicht..):

    “Nun die Preisfrage an das Quarks-Team: Wie genau weiß die Zelle mit der mRNA wann sie mit der Produktion des Proteins wieder aufhören soll? GAR NICHT! Nennen Sie mir die Funktion, die das ganze stoppt, wenn Sie können!”

    Die Funktion die das stoppt ist der Abbau der mRNA. Sie wird nicht vervielfältig, wenn leer, dann leer.

    Ok ein Zitat habe ich noch, dieses mal nicht von Kafka:

    “mRNA oder DNA- Einschleusung in menschliche Zellen sind keine Impfung gegen Infektionskrankheiten sondern rekombinante Manipulationen der Erbsubstanz menschlicher Zellen!”

    Genetische Rekombination ist der Austausch von genetischem Material zwischen Zellen (soweit ok Jack Tiger), der zu Veränderungen (!) in der Nachwuchsgeneration führt (absolut nicht ok Jack Tiger). Also ja, wir schleusen mit RNA Impfungen mRNA in die Zelle ein, aber das verändert nich nicht (!) die Erbsubstanz. Siehe der Abschnitt oben über mRNA. Oder auch dieses Argument: Wenn es so leicht wäre das Erbgut zu verändern, warum war es dann so eine Besonderheit das die Nutzung die Crispr_CAS9 Systems sogar einen Nobelpreis bekommen hat? Die Antwort: So ohne weiters bauen Zellen nicht einfach jedes herumfliegende Erbgut ein. Das wäre gefährlich. Wir kommen andauernd in Kontakt mit fremden Erbgut. Nahrung, Haustiere, Zimmerpflanzen, der Partner, Bakterien in der Luft, usw. Es braucht dazu spezialisierte Mechanismen die zum Beispiel Viren in ihrem Erbgut tragen. So auch Crispr, das ist in Bakterien und Archaen gefunden worden, hat aber seinen Ursprung in Bakteriophagen, also Viren die Bakterien infizieren.

    Noch kurz weiter unten zu Paul, der auf seine berechtigte Frage eine BS Antwort von Jack Tiger bekommt:

    Wir liefern mit der mRNA nur einen kleinen Teil des Erbuts der Viren. Daraus werden nur die einzelne Bausteine des Virus von unseren Zellen hergstellt, es kann aber kein voll Funktionsfähiges Virus entstehen. Die Frage wie die Immunantwort darauf bei Immungeschwächten Personen ist, ist aber sicher im Moment Forschungsgegenstand, denn vielleicht fällt sie geringer oder anders aus als bei Menschen mit voll funktionierendem Immunsystem. Das kann durchaus gefählrich sein. Eine Infektion mit Covid ist bei solchen Impfstoffen aber ausgeschlossen.

    Ich hoffe ich habe alles wichtige erwischt. Es war mir wichtig das richtig zu stellen, denn der Quarks Artikel ist sehr gut und es tut mir in der Seele weh, dass er hier teilweise so verunglimpft wird.

    Ich bin offen für Diskussion und Fragen, würde mich sogar freuen. Allerdings nicht für persönliche Angriffe und Beleidigungen. Falls mir jemand mit der Frage nach Quellen kommt: 3 Jahre Biologie Bachelor und 2 Jahre Molekular Biologie Master. Ich hab hier Basics erklärt, die zum Teil Schulstoff sind.

    (Rechtschreibfehler sind zum Sammeln und Tauschen.)

    Schönen Tag noch,
    Cucumis.

    1. Hallo Cucumis! Wow, da haben dich wohl echt ein paar Sachen getriggert, was? Kennen wir. 🤭
      Vielen lieben Dank für diese umfangreichen Erklärungen, für die uns hier manchmal einfach die Zeit fehlt! Und danke für dein positives Feedback zum Artikel – das freut uns umso mehr, wenn es von jemand vom Fach kommt! 🤓

    2. Ich brauche mich an keiner Diskussion mit Ihnen zu beteiligen, denn ich bin keine Wissenschaftlerin. Ich kenne aber genügend Statements einschlägige Wissenschaftler, die eindringlich vor einer Impfung zu diesem Zeitpunkt warnen. Das sind keine Impfgegner per se, sondern warnen insbesondere davor, dass normalerweise Impfungen nach 5-10 Jahren zugelassen werden, weil man hier die Risiken von Langzeitschäden einschätzen kann. Wer sich eine neuartige Impfung, bei der obendrein die meisten Testreihen “aus Zeitgründen” ausgelassen wurden, verpassen lässt, muss das selbst für sich entscheiden – aber er muss vorher über die möglichen Risiken umfassend informiert sein! Und Ihnen würde ich empfehlen, Ihre Fachmeinung bei sich zu behalten. Sie können genauso Recht haben wie jene, die vor der Impfung warnen. Nur wenn Sie sich irren sollten und jemand hat sich aufgrund Ihrer Empfehlung impfen lassen, dann tragen Sie mit die Verantwortung!

  5. Die Impfung ist kein Allheilmittel.
    Im Winter 2017/2018 starben laut RKI 25000 Menschen und im Winter 2012/2013 20000 Menschen trotz Impfung (Quelle RKI) an der Grippe. Ich denke, dass man mit dem Virus so normal wie möglich leben muss. Deshalb redet man manchmal von einer Grippe-Welle. Jedes Jahr sterben tausende Menschen an der Grippe, mal mehr mal weniger (Quelle RKI, PDF Tabelle, Auflistung der jährlichen Sterblichkeit an der Grippe).

    1. Du redest Blödsinn (Quelle: Internet, lokale Presse, die Frisörin meiner Mutter) sie starben nicht trotz Impfung – und wenn sogar doch, wie viele wären es denn ohne Impfung gewesen?? Du hast ja nur Glück dass du bis jetzt selbst noch nicht dabei warst, sonst bliebe uns solch ein permanenter Quatsch (der Menschenleben gefährdet) erspart. 😉

  6. Schlecht recherchiert, was die Gefährlichkeit von mRNA-Imfpstoffen betrifft. In den früheren Tierstudien mit Frettchen sind alle Versuchstiere gestorben (!), als man sie dem echten Virus (Wildvirus) ausgesetzt hat. Warum? Weil das Immunsystem bei mRNA-Impfstoffen eben nicht nur neutralisierende AK gebildet hat, sondern auch bindende AK und die öffnen dem Wildvirus quasi den Zugang zu den Zellen, wodurch die Erkrankung sehr viel schlimmer wird und tödlich enden kann. Übrigens in den USA ist jetzt einer der Versuchspersonen für Impfstoffe bei dem mRNA-Impfstoff von GSK extrem erkrankt. Der begleitende Verantwortliche von Moderna sagte, er hätte noch nie einen so kranken Menschen (als Testperson) gesehen. Dieser Mann (Testperson) hatte bisher an vielen Tests teilgenommen und galt quasi als Musterschüler von Gates und Co. Tja, so kanns kommen …
    Im übrigen – schon mal darüber nachgedacht, dass es für die Produktion der Virusproteine durch den eigenen Körper überhaupt keine “Bremse” gibt, keine Stop-Möglichkeit. Die genetische Veränderung der Zellen wird vererbt und damit auch die Produktion der Virenproteine. Was passiert im Körper, wenn der endlos so etwas produziert, das sind ja Fremdeiweiße und da könnte es Abstoßungsreaktionen geben oder Autoimmunerkankungen mit fürchterlichen Entzündungen und Schmerzen. UNd so etwas teufliches will man wegen eines Coronavirus auf die Menschen loslassen? ich glaube, da haben einige sehr viele Schrauben im Oberstübchen locker.
    Wenn man dann noch in dem Video sieht, wie sich Gates und Frau schon auf den nächsten Virus freuen, der “WIRKLICH Aufmerksamkeit erregen wird” und dabei teuflich grinsen, sollte man im INteresse der eigenen Gesundheit sehr vorsichtig sein.

    1. Wir glauben, du hast noch nicht ganz verstanden, wie mRNA Impfstoffe funktionieren. Vielleicht sollten wir dazu nochmal ein ausführliches Video machen. Was den Rest angeht. hast du irgendwelche Quellen, mit deren Hilfe du deine Aussagen belegen kannst?

      1. Doch das habe ich sehr gut verstanden! Aber Ihr? Kann es sein, dass die Quarks-Redaktion nicht möchte, dass die Menschen das ebenfalls verstehen? Eine mRNA ist ein Bauplan für ein Protein, der ins Erbgut der Zelle eingeschleust wird, wodurch die Zelle diese Proteine produziert (das können auch nur Teile von Proteinen sein). Beim C-Virus betrifft das dann z.B. das Spike-Protein. Nun reagiert der Körper auf dieses fremde Protein und bildet Antikörper – leider aber eben nicht nur neutralisierende AK, sondern auch bindende AK und die sind genau das Problem, wenn man wissenschaftliche Veröffentlichungen dazu liest. Denn durch diese Bindungs-AK kommt es bei Kontakt zum Wildvirus zu einer viel schlimmeren Erkrankung als ohne diese B-AK (bei den versuchsfrettchen führte es zum Tod). Warum wohl gibt es bis heute keinen zugelassenen Impfstoff gegen humane Corona-Viren?!
        Nun die Preisfrage an das Quarks-Team: Wie genau weiß die Zelle mit der mRNA wann sie mit der Produktion des Proteins wieder aufhören soll? GAR NICHT! Nennen Sie mir die Funktion, die das ganze stoppt, wenn Sie können!
        Die immer wieder gerne gestellte Frage nach Quellen, sollte sich bei solchen Standard-Fragen erübrigt haben, mit wenigen Klicks bei Google findet selbst jedes Schulkind diese Quellen und kann sich das selbst ansehen. Auch was ich zum Impfstoff von GSK und zu Herrn Gates geschrieben habe, lässt sich sehr schnell selbst finden.
        Wer es eher humorig mag, dem empfehle ich die Ausgabe vom österreichischen Satiriker Dr. Wegscheider vom 11.07., da ist auch die Quelle für das Gates-Interview:
        https://www.servustv.com/videos/aa-23v6an7kd2112/

        1. Servus-TV ist ja auch DIE fundamentale Quellenangabe für solche Themen. 😀
          Soso, ein paar Laborfrettchen sind also gestorben. Was es nicht alles gibt… Demnach sollte die “Menschheit” (als Ganzes) die Forschung gegen Krankheiten also gleich komplett einstellen und stattdessen in die Verbesserung eines Brausegetränks stecken!? Oder ist das eklige Koffein-Gesöff schon soweit perfekt, dass man es für den kommerziellen Gebrauch einsetzen kann? 😀 😀
          Wer Google benutzen kann, der findet auch zahlreiche Tote durch übermäßigen Konsum von Energy-Drinks und noch viel mehr davon, durch deren Sponsoring. Zu blöd dass CR7 Christiano Ronaldo nichts damit zu tun hat – also ebenso wenig wie Bill Gates. 😀

        2. Wir glauben tatsächlich, dass du es nicht verstanden hast. Denn die mRNA als Bauplan für ein Protein wird eben NICHT ins Erbgut der Zelle eingeschleust. Die mRNA landet in der Zelle, wird abgelesen und dann abgebaut.

  7. mRNA oder DNA- Einschleusung in menschliche Zellen sind keine Impfung gegen Infektionskrankheiten sondern rekombinante Manipulationen der Erbsubstanz menschlicher Zellen!
    Was dabei rauskommt, kann eine Beobachtungszeit von wenigen Monaten nicht klären.
    Solche genetischen Manipulationen am Menschen sind sträflich und dürfen nicht an Millionen (Bill Gates sagt an 7 Milliarden) Menschen zugelassen werden. Die klinischen Studien hierzu sind unverzüglich abzubrechen!

    1. Nein, denn die mRNA wird ja nicht in die DNA eingebaut. Sie landet in der Zelle aber nicht im Erbgut. Das ist ein entscheidender Unterschied. Um sie ins Erbgut einzubauen, müsstest du wesentlich mehr Aufwand betreiben.

  8. Ich gehöre einer Risikogruppe an. Bisher habe ich mich mehrmals gegen Grippe impfen lassen, ob es geholfen hat, kann ich nachträglich nicht sagen. Auch gibt es einige Impfungen, die ich dringenst empfehlen und selbst auch bekommen habe. Aber eins weiss ich genau, einen RNA Impfstoff, womöglich noch mit Verkürzter Zulassung , wird meinen Körper nicht zugefügt. Reicht es nicht, wenn die Diagnose auf Corona nur mit nicht validierten Tests ohne Angaben zu Falsch-Positv Rate passiert. Die Tests haben nur Notzulassungen, auf Basis solcher Test werden Menschen eingesperrt und weltweit die Gesundheit der Menschen nicht nur gefährdet. Es sterben Menschen aufgrund der Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Corona. Dies ist den politisch Verantwortlichen bekannt. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ein Leitsatz des Grundgesetz garantiert das Recht auf Leben und Menschenwürde, wobei der Staat sich nicht anmaßen darf, ein Leben als rettenswerter zu betrachten als ein anderes. Betrachtet man die Folgen des Lockdowns, so haben die Rechtsverordnungen der Länder aus meiner Sicht gegen das erste und oberste Grundgesetz verstossen. Die politische Triage, also das Abwägen von Menschenleben hätte nie geschehen dürfen.

    1. Richtig! Nach allem was man heute weiß, hätte es völlig ausgereicht, die Maßnahmen des ALTEN Infektionsschutzgesetzes umzusetzen, was man ja auch getan hat. Allein dadurch (zeigen die offiziellen Zahlen) gingen die Neuinfektionen (genauer die Zahl der positiv Getesteten, was noch lange keine Infizierten sein müssen, denn der PCR-Test kann nicht zwischen infektiösen Viren und nicht infektiösen Resten vom Viren-Erbgut unterscheiden, wie sie noch Wochen nach einer längst überstandenen Infektion in der Schleimhaut vorkommen können!) soweit zurück, dass der R-Wert schon VOR allen Lokckdown-Maßnahmen auf 1 war. Alles andere (samt Masken) kam danach und brachte …ÜBERHAUPT NICHTS, wie man wieder den offizielen Zahlen entnehmen kann. Insbesondere die Maskenpflicht ist der größte Witz, denn inzwischen hat sogar die WHO verlauten lassen, dass Corona-infizierte Menschen OHNE Symptome (also die meisten) nur sehr selten andere anstecken. Das wurde dann zwar ein paar Tage später wieder zurückgezogen (angeblich missverständlich interpretiert… in Wahrheit hat da wohl ein gewisser Herr klar gemacht, dass so eine Aussage nicht geht, weil sonst könnten die Menschen noch auf die Idee kommen, dass die Masken sinnlos sind).
      Als immer mehr Studien und Erfahrungen zeigten, dass die Masken sogar gefährlich sind (u.a. können sich Infektionen vom Mundraum in den Nasenraum ausbreiten und von dort wandern die Viren über den Riechnerv direkt ins Gehirn, dann ist “Feierabend”!) , zauberte die Bundesregierung vor ein paar Tagen eine Studien eines Herrn Schünemann (oder so ähnlich) hervor, der angeblich 90 Studien zu Masken ausgewertet haben will und dies hätte ergeben, dass solche Alltagsmasken die Infektionen um 80 % reduzieren würden – was für ein Quatsch, Alltagsmasken können keinen Virus aufhalten, der ist viel zu klein dazu. Andere Probleme sind die Verunreinigungen und das Wachstum von Bakterien in den Masken, der geringere Sauerstoffgehalt der Atemluft usw usw.
      Das geleakte Schreiben aus dem BMI hat ja auch klar gemacht, wie sinnlos und unnötig das alles war.
      Hinzu kommen die nun leider sehr vielen Toten, die durch die invasive Beatmung entstanden sind (sog. “Ventilatoren”) wie Ärzte aus aller Welt übereinstimmend berichten. Zu hoher Druck und zu hoher Sauerstoffgehalt schädigen Lunden und diese invasive beatmung presst Luft mit hohem Druck in die Lunge, was vor allem vorgeschädigte Patienten nicht überleben. Man muss nur mal die Berichte von deutschen Ärzten lesen, die beschreiben, wie diese invasive Beatmung die Menschen tötet! Wenn dann noch Ärzte aus den USA berichten, dass die Krankenhäuser dort pro Corona-Patient, der an eine invasive beatmung angeschlossen wird, 29.000 Dollar bekommen und Ärzte unter Druck gesetzt wurden, selbst Patienten mit 3x negativem PCR-Test allein auf Grund von Grippesymptomen als COVID-10 Kranke anzugeben und invasiv zu beatmen, kann man sich den Grund für die hohen Todeszahlen in den USA lebhaft vorstellen!
      Aber soviel Wahrheit auf einmal darf bei Quarks sicher nicht veröffentlicht werden … wobei das dann ja Zensur wäre, die es nach Artikel 5 GG nicht geben darf!

  9. Mich würde interessieren, wie Menschen mit einem Immundefekt oder einem schwachen Immunsystem, die selbst nur wenige oder keine Antikörper bilden, auf einen solchen RNA-Impfstoff reagieren würden. Wäre das überhaupt eine Option für sie, oder müssten sie befürchten, dass ihr Körper selbst zum Virusproduzenten wird? Denn offenbar wird ja durch die Gabe der RNA des Virus sozusagen der Bauplan geliefert, sodass eine solche Impfung im Grunde nichts anderes ist, als das Virus in den Körper zu transportieren. Oder liege ich da falsch?

    1. Das kann ich Ihnen auch nicht beantworten, aber um diese Menschen, die ja eine Minderheit darstellen dürften, wird man sich zunächst mal weniger Sorgen machen, schließlich gilt es ja das höhere Ziel umzusetzen, nämlich “die Menschheit zu retten”. Was nebenbei natürlich erstmal viel Geld kostet, um diese Impfungen “an den Menschen zu bringen”, aber ein Schelm…. Wenn es erst mal “läuft” und die Menschheit an der Impfnadel hängt, wird ein vielfaches dessen an Rendite herausspringen. Denn ähnlich wie bei der Grippe, wird sich der SARS-Virus ständig verändern, und es ist abzusehen, dass es dazu immer neue Impfungen mit entsprechenden Impfstoffen brauchen wird. Wobei es bei Grippe momentan immer noch “Raten mit Zahlen” ist und man nie eine 100% Trefferquote hat, eher weit darunter, da man vorhersehen muss, welcher Virenstamm mit welchen Veränderungen wahrscheinlich bei der nächsten Grippesaison auftritt, und dementsprechend den Impfstoff herstellen muss. Vielleicht wird die Treffequote beim Corona ja aufgrund der RNA Technik besser, weil man schneller ist, aber dennoch ist es ein Manipulieren der menschlichen Zelle, wenn diese mit nichtmenschlicher RNA dazu gebracht wird, Virenkomponenten herzustellen! Mich würde mal interessieren was der Ethikrat dazu sagt, der doch beim “Herumpfuschen” zum Wohle des Menschen an menschlichen Eizellen bzw. Stammzellen sofort auf dem Plan ist.

  10. Respekt der Autor hat es geschafft nicht ein einziges kritisches Wort ber möglche Veränderungen des Ergbutes zu machen oder die generelle Wirksamkeit und Notwendigkeit eines Impfstoffes zu hinterfragen, der gegen einen Virus mit einer solch niedrigen Mortalitätsrate verabreicht werden soll.
    Kein Wort bzgl. der Gene Drive Files oder ähnlichen Skandalen. Lachhaft.

  11. Ein Impfstoff gegen das Covid 19 Virus is ja gut und schön. Auch das sich die ganze Welt daran beteiligt. Aber hat mal einer in den letzten Wochen richtig zugehört? Der Virenstamm in China is ein anderer als in Italien weil dieser bis er in Italien ausgebrochen ist mutiert ist. Sprich das eine Impfung gegen das Chinesische Covid 19 Virus keine Wirkung zeigt gegen dieses in Italien. Selbst virologen haben kürzlich gesagt das es mehrere Arten von Grippeviren gibt und das die jährliche grippeschutzimpfung nicht alle Grippeviren bekämpft. Und wenn das Corona Virus weiter mutiert könnte der Impfstoff den es vielleicht erst nächstes Jahr gibt völlig nutzlos sein.

  12. Am Besten gefällt mir die Methode mit “harmlosen” Masern Virus, der die mRNA Bruchstücke des Corona oder Whatever Virus in die menschlichen Körperzellen transportiert. Dazu müsste das “harmlose” Masernvirus zunächst die Körperzellen befallen, d.h. ich bekomme eine “harmlose” Maserninfektion, oder sowas, aber alles “harmlos”. Dann beginnen meine Körperzellen die Proteine des Whatever Virus zu basteln. Was geschieht dann mit den befallenen Zellen? Hatte auch schon jemand gefragt hier.
    Alse ehrlich, wenn ich das alles lese wie da mit DNA, RNA, und “harmlosen” Viren in Verbindung mit meinen Körperzellen herumexperimentiert werden soll, das wirft bei mir doch erhebliche Bedenken hervor. Die Möglickeit, dass diese DNA und mRNA Stränge vielleicht sich mal verändern oder etwas anderes tun bzw. hervorrufen als sie sollen, ist völlig ausgeschlossen? Werden alle Menschen dafür geeignet sein? Und dass diese Verfahren in der Breite noch nie am Menschen getestet wurden und jetzt direkt mit einem ganz neuen, unbekannten Virus, sind für meine Begriffe schon mal 2 große Unbekannte, die in der Kombination vielleicht sogar verheerend sein können. spooky das Ganze!

    1. Wir möchten an dieser Stelle nicht meckern, aber tatsächlich glauben wir, dass du noch nicht ganz verstanden hast, wie die mRNA Impfung funktioniert. Mit DNA wird da zum Beispiel gar nicht experimentiert. :O Die Zellen sind ja auch nicht in dem Sinne “befallen”.

  13. Deutsche “Forscher” gurus sind geradezu predestiniert fuer jede art von impfstoffen. Natuerlich auch covid 19. Ein schneller griff in die reiche erfahrungs kiste, “Conta covid zb”. Ein totsicherer impfstoff mit 50% zyklon b anteil und politisch verordnete zwangs impfung garantieren den ganz schnellen sieg ueber das boese. Und die deutsche bescheidenheit kennt dafuer natuerlich danach wie immer auch keine verantwortlichen.

  14. Hallo Herr Tertilt, hallo Tema Quarks,

    anbei drei konkrete Fragen zu mRNA-basierten “Wirkstoffen”.
    – Wie lange läuft die Produktion der viralen Proteine in den “manipulierten” Zellen?
    – Sterben die manipulierten Zellen nach gewisser Zeit oder hören sie nur auf virale Proteine zu erzeugen?
    – Welche Zellen produzieren die viralen Proteine (Nasenschleimhautzellen)?

    Ich bin hochgradig technikaffin und wissenschaftsinteressiert, mein Impfausweis ist vollständig ABER die mRNA Methode empfinde ich als HÖCHST fragwürdig – insbesondere bei reduziertem Zulassungsumfang auf Grund der aktuellen Notlage!

    1. Hallo Team Quarks,

      schade, dass Ihr meine Fragen noch nicht beantworten konntet!
      Vielleicht könnt Ihr da ja doch noch etwas Objektives recherchieren?

      Vielen Dank!

  15. Es gibt viel Widerstand und Stimmen, die vor einer RNA-Impfung warnen. Es werden hier nur die Vorteile aufgezeigt. Ich weiß nicht ob es hierher gehört, aber dieser Herr, der ausdrücklich darauf hinweist, dass er kein Verschwörungstheoretiker ist, durchleuchtet die RNA-Impfung und weist auf potenzielle Gefahren hin. Was sagt die Quarks-Redaktion dazu?
    Viele Grüße und macht unbedingt weiter so!
    https://www.youtube.com/watch?v=LfbbikCPoHk&feature=youtu.be&fbclid=IwAR22LYBBUPSIPZ7Gb_QypayrgdZVLDMY5vhVQP6q9S5U7oJ3Rl5a26rWktw

    1. Danke, wir schauen uns das an. Bitte hab aber Verständnis dafür, dass wir nicht auf jeden neuen Youtube-Clip innerhalb von ein paar Stunden reagieren können. Unsere Recherchen laufen aber weiter und sollte es zum Thema RNA-Impfstoffe neue wissenschaftliche Erkenntnisse geben, die gesichert sind, dann werden wir das bestimmt auch wieder beleuchten! Unseren aktuellsten Stand bilden jedenfalls die Webseite hier und unsere Youtube-Clips zum Thema ab. Viele Grüße!

      1. Liebes Quarks-Team, gibt es dazu schon ein Update? Würde mich auch brennend interessieren, denn das rüttelt ja sehr an den genannten 18 Monaten.

  16. Hallo ihr Lieben! Ihr tut mir gut, denn ich kann die dilettantistischen Äusserungen von Mai Thi Nguen – Kim und Spahn nicht mehr hören. Dazu kommt ,dass ich die Körpersprache erlernt habe. Wenn ich dann Pahn höre und sehe, bekomme ich Wutausbrüche. Danke, dass es euch gibt und bleibt gesund !

  17. Ich möchte nicht schwarz malen, aber eine Sache macht mir als medizinischen Laien Sorgen. Es gibt ja Viren, für die man schon seit langer Zeit erfolglos nach Impfstoffen sucht. Das bekannteste Beispiel ist vermutlich HIV. Gibt es eigentlich Virenstämme, gegen die kein bekanntes Impfverfahren hilft? Wenn ja, wie ist die Wahrscheinlichkeit/Risiko, dass das Coronavirus darunter fällt?

    1. Du hast es ja schon richtig gesagt, gegen HIV gibt es zum Beispiel noch nichts. Eine Wahrscheinlichkeit können wir da nicht geben, aber wir sind da optimistisch. 🙂

  18. Mal unabhängig vom Impfstoff: Warum werden in Deutschland die Genesenen nicht erfasst? Wäre doch wichtig, dass die Zahl der Infizierten von der Anzahl der Erkrankten unterschieden wird. Zumal ja jeder Genesene hilft, weil er ja Immunisiert sein könnte. Lässt sich doch auch mit dem bereits verfügbaren Antikörper-Schnelltest innerhalb von 20 Minuten feststellen. Zumal ja dies erfassbar sein sollte: Jeder Erkrankte, der wieder gesund ist bzw. jeder (möglicherweise) Infizierte, der 2-3 Wochen später noch nicht erkrankt ist,… Diese beiden Kandidaten zum Test und schon hat man die Immunisierten.

    1. Die Antikörper-Schnelltests sind noch nicht für die breite Masse zu haben. Sonst wäre das ne super Sache, weil Menschen mit nachweislichen Antikörpern ja zum Beispiel auch wieder zu ihren Großeltern könnten.

      1. Deutschland kann noch nicht mal Atemschutzmasken in ausreichender Menge für die Bürger besorgen, wie soll sie es mit einem Antikörper-Schnelltest machen? So langsam fühle ich mich total verarscht, ich habe immer Vertrauen in die Regierung gesteckt, doch was gerade so untransparent abläuft ist nicht mein Deutschland

  19. Die Dauer dieses Rettungsweges ist viel zu lange. Gesundheitlich wird er der Risikogruppe nicht mehr helfen. Das Virus wird dann endemisch sein. Wirtschaftlich und sozial gibt es dann auch ncihts mehr zu retten. Man kann auch nciht 30 Minuten die Luft anhalten bis die Gasmaske kommt… 3 Wochen OK, 3 Monate ist das Maximum.

  20. Was ist das für ein krauses Deutsch? Uns Sätze wie “Im März 202 wurde die erste Phase-1-Studie, also am Menschen, gestartet.”
    Hätten wir ja ca. 1800 Jahre Zeit gehabt. Sogar länger als Merkels Regierung!
    Im ernst: Erst nachdenken, dann schreiben .

Schreibe einen Kommentar Antworten abbrechen

Mehr Wissen:

Anna Hoffmann: